Der Lockdown geht weiter - Beschäftigte nicht vergessen!

Liebe Kolleginnen,
liebe Kollegen,

der Lockdown geht weiter, eine Besserung der Infektionszahlen ist nicht in Sicht. Wir als NGG haben uns gegen die pauschalen Schließungen im Gastgewerbe gestellt. Die Zahlen lassen die Vermutung zu, dass das Gastgewerbe wohl kaum ein Grund für steigende Infektionszahlen sein kann.

Den Betrieben wird mit Milliarden geholfen - dies ist gut und auch richtig. Aber in dieser Situation darf man nicht die Beschäftigten der Branche vergessen. Die Kolleginnen und Kollegen des Gastgewerbes bekommen ohnehin schon oft geringe Entgelte, Tariflöhne werden häufig unterlaufen und Mehrarbeitszeiten nicht bezahlt.

Daher fordern wir als NGG eine Soforthilfe auch für unsere Kolleginnen und Kollegen in Höhe von 1.000 €. Die Krise hat für die Menschen dramatische Folgen. Die Existenzgrundlagen drohen wegzubrechen. Besonders betroffen sind so z. b. Alleinerziehende, die zuvor in Teilzeit gearbeitet haben. Die Verlängerung und die weiterhin gültige Aufstockung des Kurzarbeitergelds sind wichtige und richtige Schritte und auch Signale der Politik. Es bedarf aber weiterer Signale. Jetzt, wo das Weihnachtfest vor der Tür steht, sind die betroffenen Menschen, auf Bares angewiesen – mehr denn je!

Hier findest du weitere Informationen zum Thema. Unterstütze unsere Forderung zur Soforthilfe der Gastrobeschäftigten!

Deine NGG